Mitmachen: Wissensmanagement MOOC 2017 + OER Kursbuch + flipped classroom Weiterbildung

Ihre individuelle Weiterbildung rund um Wissensmanagement

Sie haben in 2017 zahlreiche und damit ganz individuelle Möglichkeiten, sich und andere in Sachen Wissensmanagement weiterzubilden und damit auch dieses freie, offene und innovative Bildungsangebot zu unterstützen oder diese “new work – Transformation” in der Qualifizierung auch auf Ihre eigenen Fachthemen zu adaptieren:

  • flipped classroom Training, vom 27. bis 28.4. in Dresden (Teilnahme)
  • Wissensmanagement-MOOC 2017, offenes und freies Lernangebot (Unterstützung und Sponsoring, Teilnahme)
  • Wissensmanager – Ausbildung 2017, mit dem Ziel, nach mündlicher Prüfung ein qualifiziertes Zertifikat als “Wissensmanager” zu erwerben (Teilnahme, Partner)
  • Entwicklung innovativer, gemeinsamer flipped classroom Trainings/Seminare (Partner)
  • freie Lerninhalte für eigene Angebote im Unternehmen, Organisation und Verwaltung (Nutzung)
  • Weiterentwicklung des freien Kursbuchs (OER, CC-BY Lizenz) zum Wissensmanagement ( Unterstützung /Sponsoring, Partnerschaft, Mitmacher)

Dieser Inhalt/Beitrag ist noch in Bearbeitung und wird bis ca. Mai 2017 noch nach und nach aktualisiert/ergänzt/vervollständigt.

“flipped classroom” Training
vom 27. bis 28.4. in Dresden

Für schnell entschlossene flexible Macher mit dem Motto “Praxiserfahrung machen und austauschen” ist dieses 2-Tages “flipped classroom” Training zum Wissensmanager optimal.

Hier gibt es den Flyer inkl. Anmeldeformular (Achtung: Anmeldefrist 5. April 2017) zum download.

Sie lernen eine “flipped classroom” Weiterbildung als berufsbegleitende Qualifizierung persönlich kennen und bilden sich gleichzeitig zum Wissensmanager weiter. Als Abschluss besteht die Möglichkeit ein Zertifikat der Gesellschaft für Wissensmanagement e.V. zu erhalten.

Dies ist die intensivste und kompakteste Form der Weiterbildung.

Wissensmanagement-MOOC 2017

Die Unterstützung , das Sponsoring und die Teilnahme sind 2017 in gleicher Weise möglich, wie 2016.

Wir danken den bisherigen und aktuellen Unterstützern dieser freien und offenen Lernangebote (MOOC und OER-Kursbuch) zum Wissensmanagement. Hier finden Sie auch die Möglichkeiten der Unterstützung, die auch 2017 möglich sind, und für die wir und die Nutzer dieser freien Bildung uns sehr herzlich bedanken.Den aktuellen Unterstützer – Flyer für 2017 können Sie direkt hier downloaden (PDF).

Der WMOOC 2017 startet am 3. Oktober 2017.

Wissensmanager – Ausbildung 2017

Wenn Sie:

  • Manager mit Personalverantwortung
  • Projektleiter
  • Personalentwickler, HR-Verantwortlicher
  • Qualitätsverantwortlicher

sind, macht für Sie eine berufsbegleitende Qualifizierung zum “Wissensmanager” besonders Sinn, da “intelligenter Umgang mit Wissen” inklusive dem Wissens- und Erfahrungsschatz Ihrer Mitarbeiter/Team -Mitglieder  für Ihre Arbeit wichtig ist.

Diese 4-monatige berufsbegleitende Qualifizierung und Weiterbildung zum „Wissensmanager“ erfolgt als effektive flipped classroom Ausbilung (Theorie: online, Praxis:  zwei Präsenzseminare) und schließt mit einem qualifizierten Zertifikat zum „Wissensmanager“ ab (nach mündlicher Prüfung).

Den Flyer zur Wissensmanager – Ausbildung 2017 können Sie hier direkt downloaden (PDF).

Es bestehen auch Möglichkeiten als Partner bei dieser Ausbildung mitzuwirken. Nehmen Sie bei Interesse daran bitte Kontakt mit Dirk auf.

Entwicklung innovativer, gemeinsamer flipped classroom Trainings/Seminare

Nicht immer, wenn intelligenter Umgang mit Informationen, Wissen und Erfahrungen im Beruf wichtig ist, braucht es eine komplette Qualifizierung zum “Wissensmanager”. Dann macht evtl. eine von folgenden zwei Alternativen Sinn:

  • Einbau von einzelnen Lernbausteinen (learning nuggets) aus dem freien Wissensmanagement Kursbuch, dem WMOOC oder den “flipped classroom” Präsenzseminaren als angepassten Teilbereich in Ihre eigenen Qualifizierungsmaßnahmen im Unternehmen (Ihre Angebote ergänzt um themenspezifische Wissensmanagement – Bausteine) .
  • Aufbau Ihrer eigenen berufsbegleitenden “flipped classroom” Trainings zu Ihren Qualifizierungsthemen mit unserer Unterstützung und auf Basis unserer praktischen Erfahrungen (Konzeptions- und Durchführungsunterstützung bei Ihren neuen flipped classroom Angeboten unabhängig vom Fachthema “Wissensmanagement”).

Wir würden uns freuen, unsere Ergebnisse und Erfahrungen gemeinsam mit Ihnen in Ihre eigenen fachspezifischen Angebote zu integrieren. Bitte nehmen Sie dazu direkt mit uns Kontakt auf.

Freie Wissensmanagement-Lerninhalte in der eigenen Organisation nutzen

Ziel dieses offenen Projektes (OER-Kursbuch) zum Wissensmanagement war und ist es, dass Sie sowohl die entstandenen elektronischen Lernbausteine einzeln, als auch den ganzen Kurs in Ihre eigenen Lernangebote für Ihre Mitarbeiter (elektronisch) integrieren können. Dazu soll auch eine Übernahme dieser “learning nuggets” zum Wissensmanagement in Ihre eigenen internen online Lernsysteme und Angebote weitgehend automatisch möglich sein/werden.

Wenn Sie daran Interesse haben, nehmen Sie dazu bitte direkt Kontakt zu uns auf.

Weiterentwicklung des freien Wissensmanagement-Kursbuchs

Dieses freie und offene Bildungsprojekt (OER, CC-BY Lizenz) zum Wissensmanagement soll sich kontinuierlich und langfristig weiterentwickeln. Das geht nur mit Ihnen zusammen, als  Unterstützer, Mitmacher, Sponsor, Partner oder Nutzer.
Wenn Sie fachliche Themen und Beiträge, gute Beispiele oder auch nur Hinweise, Feedback und Kritik haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Bitte denken Sie daran, auch freie hochwertige Bildung kostet in der Bereitstellung, Erstellung der Bildungsmaterialien und in der Pflege und Betreuung genau soviel Geld wie kommerzielle Bildung. Deshalb ist eine finanzielle Unterstützung, z.B. durch die Teilnahme an den obigen Angeboten mehr als willkommen und eine Unterstützung all jener, die sich eine vergleichbare kommerzielle Ausbildung nicht leisten können.

“flipped classroom” unter Einbeziehung freier digitaler Lernmaterialien (OER) ist für uns eine wichtige “new Work”-Innovation, bzw. eine “digitale Transformation” in der beruflichen Qualifizierung, um das Thema in einige aktuelle “Hype-Themen” einzuordnen.

Vielen Dank für Ihr “Mitmachen 2017”.

Gabriele Vollmar und Dirk Liesch

Bei Interesse, Fragen oder eigenen Ideen zu einem der Themen oder zu eigenen Vorschlägen  nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Einladung zum Wissensmanagement MOOC (#wmooc)

Wissensmanagement MOOC  – intelligenter mit Wissen umgehen

Am 4.Oktober 2016 beginnt der freie  „Massive Open Online Course“ zum Thema Wissensmanagement (WMOOC).
Wir würden uns freuen, Sie und Ihre Kollegen dabei zu begrüßen, wenn:

  • intelligenter Umgang mit Wissen für Sie persönlich oder für Ihre Organisation eine Rolle spielt.

Mehr Informationen und die Anmeldung finden Sie unter:
https://mooin.oncampus.de/wmooc

Parallel dazu entsteht online „Das freie Wissensmanagement Standardwerk“ als freies Lernmaterial (OER – Open Educational Resources) unter:
http://wissensmanagement.open-academy.com

Wie Sie selbst als „MitMacher“ unterstützen können, ist hier beschrieben:
http://wissensmanagement.open-academy.com/mitmachen-aber-wie/

Da alles dauerhaft offen und kostenfrei ist, werden für dieses Gesamt – Projekt auch weitere finanzielle Unterstützer gesucht:
http://wissensmanagement.open-academy.com/wmooc-unterstuetzer-sponsor-werden/

Interessant und nützlich kann  MitMachen oder finanzielle Partnerschaft für Personen und Organisationen sein:

  • denen freie Bildungs- und Chancengleichheit etwas bedeutet
  • für die der „intelligente Umgang mit Wissen“ wichtig ist
  • die Verantwortung für die Gesellschaft übernehmen
  • die Produkte und Dienstleistungen im Bereich Wissensmanagement, Qualitätsmanagement,  Innovationsmanagement, eLearning oder Projektmanagement anbieten
  • die selbst im Bildungs- / Weiterbildungsumfeld tätig sind

Sollten Sie oder Ihre Organisation dazu gehören, freuen wir uns über Ihr „MitMachen“ oder/und Ihre finanzielle Unterstützung.

Wir danken besonders herzlich unseren derzeitigen Partnern, die dieses Projekt erst möglich gemacht haben: http://wissensmanagement.open-academy.com/projekt-unterstuetzer/

Herzliche Grüße
Dirk Liesch

Open Educational Resources

Wir unterstützen freie Bildungsinhalte (OER, Open Educational Resources), weil wir überzeugt davon sind.

Warum, das finden Sie ausführlich in unserem  Whitepaper “Freie Bildungsinhalte” (PDF, 460 KB).

Ein Beispiel, wie wir dies leben, ist unser Wissensmanagement-MOOC 2016. Im Rahmen dieses MOOC-Projektes ist auch die erste Version des durch Dirk Liesch und Gabriele Vollmar ins Leben gerufenen freien Wissensmanagement – Standardwerks (OER, Lizenz “CC-BY”) entstanden.

Zusammenfassung:
Qualitativ hochwertige freie Lerninhalte (Open Educational Resources – OER) werden sich in den nächsten 10-15 Jahren für alle Standard-Lerninhalte durchsetzen. Auch im beruflichen Umfeld spricht mehr für die OER Verbreitung, als dagegen. Ein Ansatz, freie Lerninhalte erfolgreich einzusetzen, ist das Abstract-Modell. Es fokussiert auf zielgruppenorientierte Lernpfade, die Unterstützung unterschiedlicher Lerntypen und die Wiederverwendung im Internet verteilter guter OER. OER werden Präsenzveranstaltungen nicht verdrängen, aber verändern, hin zu mehr Interaktivität und Erfahrungsaustausch.
Bessere OER werden zunehmend zu erfolgreichen Formen des „flipped learning“ (blended learning) führen, in der Form, das Theorie verstärkt online vermittelt wird und das Präsenzlernen ein verstärktes gemeinsames Ausprobieren und persönlicher Erfahrungsaustausch wird. Im Bereich privater Hobbies und Tätigkeiten werden gute Erklärvideos zunehmend Papierpublikationen und textbasierte Onlineinformationen verdrängen, jedoch nicht vollständig. Auch die besten OER geben nur Informationen weiter. Das diese beim Empfänger Wissen, Erfahrung und Können werden, braucht es praktische Anwendung und das Lernen aus daraus resultierenden Fehlern. Diese Lernerfahrung können auch OER nicht ersetzen.

Inhaltsverzeichnis des Whitepaper:

1    ZUSAMMENFASSUNG
2    WAS SIND FREIE BILDUNGSINHALTE (OER)
3    VORTEILE UND SOZIALE ASPEKTE VON OER
4    OER, INTERNET UND MEDIALE LERNFORMEN
5    HERAUSFORDERUNGEN UND HEMMSCHWELLEN

  • 5.1    WISSENSGEBER – HEMMSCHWELLEN
  • 5.2    NUTZER – HEMMSCHWELLEN
  • 5.3    LEHRER, TRAINER, DOZENTEN – HEMMSCHWELLEN
  • 5.4    SCHLECHTE ERFAHRUNGEN AUS FEHLVERSUCHEN

6    EFFEKTIVE OER-NUTZUNG MIT DEM „ABSTRACT – MODELL“

  • 6.1    WAS IST DAS „ABSTRACT – MODELL“?
  • 6.2    DAS „ABSTRACT – MODELL“ AM BEISPIEL
  • 6.3    WELCHE PROBLEME LÖST DAS ABTRACT-MODELL
  • 6.4    NACHTEILE DES ABSTRACT-MODELLS

7    AUSWIRKUNG VON OER AUF BISHERIGE GESCHÄFTSMODELLE

Wissensmanagement – MOOC

Mitarbeiterqualifizierung und interaktives, offenes und freies Lernmaterial (OER – Open Educational Resources) zum Thema:

Wissensmanagement – MOOC

Der WMOOC fand erstmalig 2016 von Oktober bis Januar statt. Trotz des trockenen Themas “Wissensmanagement”, nahmen 552 Personen am WMOOC 2016 teil und es entstanden mehr als 40 Videos mit ca. 30 Stunden wertvollem Video-Material extra für den WMOOC.

Der  “Wissensmanagement – MOOC” wurde gleich in zwei Kategorien (“Hochschule” und “Geschäftsmodelle”) zum OER-Award 2017 nominiert, als hervorragendes Beispiel freier Bildung.

Der WMOOC  findet auch 2018/19 nun schon zum dritten Mal.  Auch Aufbau und Pflege des freien OER-Kursbuches zum Wissensmanagement über Impulse aus der WMOOC Community hat sich bewährt und wird fortgesetzt.

Zur autodidaktischen Wissensmanagement-Weiterbildung soll er dauerhaft frei zugänglich bleiben.

Zur Anmeldung geht es hier: https://mooin.oncampus.de/wmooc

Sie können sehr gerne Unterstützer, insbesondere auch zur kontinuierlichen Weiterentwicklung des freien Wissensmanagement-Kursbuchs unter http://wissensmanagement.open-academy.com (Lizenz: “CC-BY”) werden.

Den Unterstützer – Flyer  für Unternehmen erhalten Sie hier (PDF – Dokument).

Ansonsten hilft uns jeder (kommerzielle) Auftrag, weitere Zeit und Geld in unsere ehrenamtlichen Projekte zu stecken.

Hier wird das Projekt des Wissensmanagement – MOOC  im  Video erklärt:

Durch Ihre Unterstützung  schafft Ihre Organisation ein dauerhaftes, interaktives, qualitativ hochwertiges und frei zugängliches Lernmaterial für den intelligenten Umgang mit Wissen, insbesondere:

  • praxisorientiertes Wissensmanagement in Unternehmen, Verwaltung und Non-Profit-Organisationen
  • für die persönliche Wissensarbeit

Ihr Nutzen während des WMOOC  und danach:

  • Qualifikation Ihrer Mitarbeiter zum Thema Wissensmanagement während der aktiven WMOOC-Laufzeit (Okt. – Jan.)
  • Teilnahmemöglichkeit an einem der modernen “flipped classroom” Qualifizierungs – Angebote mit ergänzenden Präsenzphasen.
  • Interaktives, hochwertiges Schulungsmaterial für Ihre Mitarbeiterqualifikation über viele Jahre
  • Integration des Materials in Ihr eigenes, spezifisches Weiterbildungsangebot
  • Positives Image als innovative, wissensorientierte Lernende Organisation, da Sie dauerhaft als Unterstützer dieses freien Lernmaterials genannt werden
  • Höhere Mitarbeiterzufriedenheit, weniger Fehler, mehr Innovation, bessere Wettbewerbsposition und finanzielle Einsparungen durch noch intelligenteren Umgang mit Wissen

Den Unterstützer – Flyer erhalten Sie hier (PDF – Dokument).

Kursleiter: Gabriele Vollmar (WWW-Site), Dirk Liesch (Kurzprofil)

Wann findet der WMOOC statt:  Oktober – Januar

logos Dirk Liesch Consult und Wissen und Kommunikation


Was ist ein MOOC?

MOOC steht für Massive Open Online Course und bezeichnet kostenlose Onlinekurse im Internet für potenziell große Teilnehmer- bzw. Teilgeberzahlen.
MOOCs kombinieren traditionelle Formen der Wissensvermittlung wie Videos, Lesematerial und Problemstellungen mit Foren, in denen Lehrende und Lernende miteinander kommunizieren und Lern-Gemeinschaften bilden können. Da Teilnehmer ihr Wissen mit einbringen und weitergeben, hat sich auch der Begriff Teilgeber etabliert.
Der Wissensmanagement MOOC soll angemeldeten Teilgebern kostenlos zur Verfügung stehen. Alle Lernmaterialien werden auf einer Website dauerhaft zur Verfügung gestellt. Die Interaktion wird durch eine XING-Gruppe für die Teilgeber, Kursleiter und Referenten einfach unterstützt. Die Teilgeber oder unterstützenden Unternehmen benötigen keine zusätzliche technische Infrastruktur.

Zielgruppe des Wissensmanagement MOOC

Deutschsprachige Wissensarbeiter und die, die es werden wollen. Das sind alle Mitarbeiter in Unternehmen und Organisationen, deren tägliches Tun stark auf Informationen und Wissen basiert, alle Hochschullehrer und Lehrer, sowie Studenten.

Was erwartet die Teilgeber?

„Wenn Siemens wüsste, was Siemens weiß“ ist ein allseits bekannter Spruch der Erkenntnis, dass es in jeder Organisation (und auch bei jedem Einzelnen) noch hinreichendes Potenzial gibt, den intelligenten Umgang mit Erfahrungen und Wissen zu verbessern, also  Wissensschätze zu heben und damit Leistungsfähigkeit und Mitarbeiterzufriedenheit zu verbessern. Dabei kommt es auf den jeweiligen spezifischen Kontext an, ob das Potenzial eher in einer Verbesserung der Unternehmenskultur, der Optimierung der Wissensprozesse, einer verbesserten IT-Unterstützung, dem Einsatz geeigneter Methoden oder einer Kombination von allem liegt.

Die Teilgeber erwartet im Kurs eine intensive Beschäftigung mit dem intelligenten Umgang mit Wissen (Wissensmanagement) in vier aufeinander aufbauenden Modulen. Je nach individueller Schwerpunktsetzung können die Teilgeber auch nur an einzelnen Modulen teilnehmen bzw. können nur einzelne Module oder auch nur ausgewähltes Lernmaterial aus diesen Modulen in die interne Weiterbildung zu Wissensmanagement integriert werden.

Das Seminar unterstützt die Teilgeber dabei,  individuell passende Lösungen zu finden, durch eine ganzheitliche Perspektive auf die Themen Wissensgenerierung und -weitergabe, kooperatives Arbeiten, individuelles, soziales und organisationales Lernen sowie das  praktische Kennenlernen und Ausprobieren innovativer Vorgehensweisen und Methoden.

Was kann man in dem MOOC lernen?

Die Teilgeber lernen intelligenter, effektiver und bewusster mit Wissen und Erfahrungen umzugehen und das Thema ganzheitlich zu begreifen, konkret erfahren sie:

  • was ein intelligenter Umgang mit Wissen (Wissensmanagement) generell bedeutet
  • die Erfahrungen ausscheidender Mitarbeiter weiterzugeben, zu bewahren und zu nutzen
  • die kooperative Zusammenarbeit von Mitarbeitern und Teams in der Organisation zu verbessern und Mitarbeiter unterschiedlicher Unternehmensteile oder neuer Tochterfirmen miteinander zu vernetzen
  • aus Projekten, Erfahrungen und Fehlern zu lernen – in der Organisation und persönlich
  • die systematische Weiterbildung der Mitarbeiter und von sich selbst zu optimieren
  • eine systematische Übersicht, Ordnung, Weitergabe und Pflege von Dokumenten, Wissen und Erfahrung in der Organisation zu schaffen
  • die allgemeine Mitarbeiterzufriedenheit und Unternehmenskultur zu verbessern
  • neue innovative Methoden kennenlernen und anwenden, aus „good practices“ lernen
  • die Wissensmanagement Anforderungen der neuen ISO 9001 (Release 2015) zu erfüllen
  • aus „good practice“ Beispielen anderer Unternehmen und Organisationen lernen

Inhaltliche und zeitliche Gliederung des MOOC

Gesamtdauer:  Jedes Modul dauert 3 Wochen. Zwischen den Modulen ist eine Woche Pause. Der Zeitaufwand ist ca. 3 Stunden/Woche => 9 Stunden pro Modul => 36h insgesamt. Damit ergibt sich eine Gesamtdauer für alle 4 Module von ca. 4 Monaten.

Modul 1: Einführung: Wesentliche Grundlagen, zentrale Begriffe und Modelle
Modul 2: Wissensmanagement strategisch und nachhaltig in Organisationen einführen
Modul 3: Methoden zum praktischen Umgang mit Wissen – persönliches und organisationales Wissensmanagement
Modul 4: Praxisbeispiele – good practices im Wissensmanagement aus Unternehmen und Organisationen

Der WMOOC wird teilweise durch regionale Präsenztreffen (kostenfrei) ergänzt, sodass ein Bench Learning zwischen den Teilgebern möglich ist. Da insbesondere Unternehmensvertreter keinesfalls wöchentlich Zeit haben, werden Treffen der regionalen Lerngruppen 1x pro Modul (also insgesamt max. 4x), optimal jeweils in der letzten Modulwoche, angestrebt.

Teilnahmenachweis für die Teilnehmenden

Entsprechend des modularen Aufbaus des WMoocs, bei dem eine Teilnahme auch nur an einem der Module möglich ist, gibt es auf Wunsch eine Teilnahmebescheinigung auf der vermerkt ist, an welchen Modulen teilgenommen wurde. Auf Wunsch kann eine mündliche Abschlussprüfung abgelegt und dadurch ein Zertifikat erworben werden.

Langfristiges Ergebnis (Nachhaltigkeit)

Als Ergebnis des MOOCs entsteht ein „modulares, multimediales, online Lehrbuch“ zum intelligenten Umgang mit Wissen (Wissensmanagement), das als „freies Lehr-/Lernmaterial“ (OER – Open Educational Resources) für Seminare, Workshops und Vorlesungen genutzt werden kann und damit auch „flipped classroom“ –Seminare ermöglicht. Bestehende hochwertige offene Inhalte zu Wissensmanagement Themen werden integriert. Zukünftige „Lehrmaterialien“ für unternehmensspezifische Seminare müssen dann nur noch um geschätzt 10-20% unternehmensspezifischen Inhalt ergänzt werden.

Das Projekt des ersten Wissensmanagement MOOC 2016 in der ursprünglichen Idee ausführlicher erklärt (Video aus 2015):

Lebenswertes Chemnitz

 

Offene Methoden - Vielfalt und Augenhöhe zur Erfahrungsweitergabe
Vielfalt und Augenhöhe

Wir sind die übergreifende Initiative mit der Vision “Lebenswertes Chemnitz”,  der Mission “Lebenswertes Chemnitz für junge Familien mit berufstätigen Eltern” und einem der Arbeitsziele “entsprechende Bürgerinnen – Projekte” zu unterstützen.

Dies war der Stand (Anfang 2016), nur eine Idee, die ca. 2009 erstmalig geboren wurde aus dem erfolgreichen Beispiel “Lund” in Schweden. Inzwischen wird die Idee Realität. Den jeweils aktuellen Stand zeigt die Website von “lebenswertes Chemnitz”.

Wer macht mit? Wer kooperiert mit uns? Wer unterstützt uns? Wer lebt diese Idee mit?
Sprechen Sie uns an (Kontakt).

Es geht darum, Projekte zu unterstützen und zu initiieren, die Chemnitz lebenswerter machen. Hier sehen wir drei zentrale Säulen:

  1. Projekte, die Chemnitzer Bürgerinnen selbst in Eigeninitiative initiieren und umsetzen, welche aber dafür zumindest eine gewisse Unterstützung aus Stadt, Politik und Wirtschaft benötigen.
  2. Projekte, die Chemnitzer Unternehmen und Gewerbetreibende initiieren und vorantreiben, die das Leben in Chemnitz für junge Familien mit berufstätigen Eltern lebenswerter machen.
  3. Initiativen und Projekte aus öffentlicher Verwaltung, Politik, Vereinen und gemeinnützigen Organisationen, die Chemnitz lebenswerter machen.

Eine Überzeugung ist, dass Initiativen, die das Ziel verfolgen, das tägliche Leben in Chemnitz schöner und lebenswerter zu gestalten, die Stadt in allen Aspekten voran bringen.

Die zweite Überzeugung ist, dass dies nur nachhaltig und erfolgreich gelingt, wenn die Menschen (Chemnitzerinnen) viele dieser Veränderungen selber realisieren, und dies nicht als “Service-Leistung” von “denen da oben” sehen. Wenn wir also gemeinsam “mit den eigenen Händen” (und eigenem Verhalten) dieses “lebenswerte Chemnitz” gestalten, wird es unser lebenswertes Chemnitz.

Eine dritte Überzeugung ist, dass sich einige positive Änderungen für ein lebenswertes Chemnitz bereits mit sehr wenig finanziellem Aufwand realisieren lassen. Erste hilfreiche Schritte sind schon, sich das besonders “lebenswerte” im heutigen Chemnitz bewusst zu machen und zu kommunizieren oder diese Vorteile erst einmal bewusst zu erkennen.

Eine vierte Überzeugung ist, dass finanzielle Mittel für ein lebenswertes Chemnitz nicht vom Himmel fallen werden, sondern in Chemnitz erwirtschaftet werden müssen.

Die vierte Überzeugung ist der entscheidende Grund für die zentrale Zielgruppe dieser Initiative:

Junge Familien mit berufstätigen Eltern

Das dies ziehlführend und nicht unsozial ist, aber Konsequenzen in der Ausrichtung dieser Initiative hat, soll dies etwas genauer erläutert werden:

  • Junge Familien mit berufstätigen Eltern sind die optimale Zielgruppe um auch die Mittel für dieses “lebenswerte Chemnitz”  in Chemnitz zu erwirtschaften.
  • Die berufstätigen Eltern sind begehrte junge Fachkräfte. Wo diese gerne leben, werden sich auch Unternehmen ausbreiten, die diese Fachräfte benötigen. Erfolgreiche Unternehmen bestehen aus diesen Menschen. Je lebenswerter ihr Leben, desto positiver ihr Beitrag im Beruf.
  • Wenn junge Familien sich in Chemnitz besonders wohlfühlen und über ihre Arbeit die Mittel auch für kosteninensivere Einrichtungen einer lebenswerten Stadt verdienen, wie Schulen, Sport-, Kultur- und Freizeit-Einrichtungen, sowie Vereine, Initiativen und Veranstaltungen, dann kommt dies ALLEN Chemnitzern zugute, auch den NICHT-Berufstätigen.

Deshalb sind wir der Überzeugung, die zentrale Zielgruppe “junge Familien mit berufstätigen Eltern” ist der Schlüssel, Chemnitz für Alle lebenswerter zu entwickeln.

Warum kann “lebenswertes Chemnitz” weder gemeinnützig sein, noch durch die Stadt oder Parteien “betrieben” werden?

  • Nicht alle Ansätze, die Familien mit berufstätigen Eltern das Leben in Chemnitz “schön” machen, sind nach heutigen Maßstäben “sozial gerecht”. Noch mehr Ansätze passen wahrscheinlich nicht in das enge Korsett “Gemeinnützigkeit”.
  • Initiativen und Projekte zu einem “lebenswerten Chemnitz” müssen weder der jeweils aktuellen Stadtpolitik noch speziellen Parteiinteressen entsprechen. Sie können (und müssen) immer wieder anderen “Macht-, Einfluss- und Interessensgruppen”  auf die Füße treten. Das geht nur unabhängig.

Wohin soll sich die Initiative “lebenswertes Chemnitz” entwickeln? Was macht Sie?

  • Lebenswertes Chemnitz, unterstützt und initiiert Projekte und Projektideen, welche das Leben in Chemnitz für “junge Familien mit berufstätigen Eltern” lebenswerter macht.
  • Bürgerinnen-Projekte und Bürgerinnen-Initiativen bekanntmachen, deren Umsetzung unterstützen und ggf. bei der Beschaffung der finanziellen Mittel helfen. Das “tun” sollen hierbei die Bürgerinnen der jeweiligen Initiative selber realisieren.
  • Kooperationen zwischen bestehenden Initiativen, ob “Wirtschaftsförderung” , “rettet Chemnitz”, Elterninitiativen oder Unternehmensverbänden schaffen, immer unter dem Blickwinkel “lebenswertes Chemnitz”, was manchmal z.B. mit Aktivitäten der “Wirtschaftförderung” überein stimmen kann und manchmal komplett gegensätzlich sein kann.
  • Lebenswertes Chemnitz ist nicht nur eine Kontroll- und Bewertungs- Instanz (Qualitätsmanagement) mit der Brille “lebenswertes Chemnitz”, sondern ist selbst auch aktiver Initiator entsprechender Projekte.
  • Der zentrale Fokus von “lebenswertem Chemnitz” liegt jedoch darin, die Eigeninitiative ALLER Chemnitzer Playerinnen und aller Chemnitzer Bürgerinnen zu fördern, Chemnitz lebenswerter zu machen und diese Initiativen so zu unterstützen, dass sie Realität werden.
  • Wir werden für Projekte, die wir für unterstützenswert halten, versuchen notwendige Finanzgeberinnen zu finden. Dazu können Firmen direkt zielgerichtet einzelne Projekte unterstützen, oder indirekt über uns als Initiative an konkreten, speziellen Projekten mitwirken.
  • Wir sind Sparringspartnerin und Stakeholderin für das Ziel “lebenswertes Chemnitz” um neue Projekte und Initiativen in Chemnitz hinsichtlich diese Ziels zu hinterfragen und diesen Aspekt konstruktiv in die Planungs- und Entscheidungsphase einzubringen.
  • Wir sind insbesondere auch Kritikerin von Aktivitäten und Veränderungen in Chemnitz, welche das Leben in Chemnitz für junge Familien schwerer, teurer und lebensunwerter machen. Dies Kritiken äußern wir transparent und möglichst unter Benennung der Verantwortlichen, die sich gerne dazu äußern können.

Wir sind überzeugt davon, dass Chemnitz gute Ausgangsvoraussetzungen hat, in 20 Jahren das “deutsche Lund” zu werden. Dies bedeutet, insbesondere kein “Lund”, sondern ein “lebenswertes Chemnitz” mit eigenem speziellen Charakter zu werden, ein noch lebenswerteres Chemnitz als heute.

Nichts von all diesen Ideen können wir allein tun. Wenn Sie uns nicht unterstützen, bleibt es nur eine Vision. Sprechen Sie uns an (Kontakt). Die einfachste Unterstützung: Helfen Sie, diese Initiative bekannt zu machen, z.B. durch Ihre Beiträge in sozialen Medien (facebook, twitter, google+,  xing etc.).

Ansonsten hilft uns jeder (kommerzielle) Auftrag, weitere Zeit und Geld in unsere ehrenamtlichen Projekte zu stecken.

Sie können Ihre Themen auch persönlich mit uns an einem der monatlichen Wissensgarten – Termine (Anmeldung erforderlich) besprechen.

“lebenswertes Chemnitz” hat deutliche Überschneidungsbereiche zum überregionalen “actchange” – Projekt. Deshalb befinden sich auch die meisten Videos im actchange Video-Kanal auf Youtube. Videos, welche Bildungsthemen im Sinn der “open-academy” enthalten, sind im “open-academy” Kanal (Youtube) zu finden.

PS:
Hier ist die weibliche Schreibform gewählt. Das Angebot richtet sich natürlich an weibliche und männliche Personen gleichermaßen ;-).

Event – Kooperationen

 

Dirk Liesch ist ehrenamtlicher Koordinator von  GfWM regional – Sachsen.  In dem Zusammenhang organisieren wir:

Kooperationsveranstaltungen zum intelligenten Umgang mit Wissen

Kommunikation: Informations- und Wissensfluss verbessern
Freu Dich mit mir !

Bald auch mit Ihnen?
Sprechen Sie uns an (Kontakt).

GfWM regional Sachsen hat zum Ziel, die Wissensmanagement-Interessierten in Sachsen zusammen zu führen und Themen des intelligenten Umgangs mit Wissen den Anwendern (Privatpersonen, Unternehmen, Handwerk, Bildung, Organisationen und Politik) nahe zu bringen.

Unser Ziel ist es, mit möglichst vielen lokalen Partnern in Sachsen zu kooperieren und unsere Fachkompetenz zum Thema Wissensmanagement in Ihre Veranstaltungen einzubringen.

Der Gedanke dabei ist: Wir möchten mit den Themen zur Zielgruppe gehen und nicht die Zielgruppe zu uns kommen lassen.  Außerdem denken wir, dass es schon ausreichend Veranstaltungsreihen gibt. Beispiele für stattgefundene Kooperationsveranstaltungen finden Sie hier (GfWM e.V. Site).

Intelligenter  Umgang mit Wissen ist als Querschnittsthema für fast alle Unternehmens- und Organisationsbereiche interessant, z.B.:

  • Unternehmensführung
  • Personalentwicklung, HR, Qualifizierung
  • Projektmanagement
  • Innovationsmanagement, Changemanagement,
  • Qualitätsmanagement
  • FuE / R&D, Produktionsplanung, Produktion, Prozessmanagement
  • Service, Vertrieb und Marketing

Typische Wissensmanagement – Themen (aus Lösungen – DLC)

Eine Auswahl der bisherigen Bandbreite von Kooperations-Themen:

Unsere Kooperationspartner sind und waren bisher:

Wissensgarten – actchange Gesprächsrunde

Wissensgarten - Knowledge Gardening
Wissensgarten – Knowledge Gardening

Die wörtliche Übertragung des  „Knowledge Gardening“ – Konzepts führte zum:

Wissensgarten

Diese Gesprächsrunde zum intelligenten Umgang mit Wissen findet entweder direkt im Garten oder mit Blick in den Garten statt. Die Teilnehmergruppe kann sich auch zu einem vorgelagerten “Knowledge Walk” (Stadtpark, Team Walk – Methode) entscheiden. Deshalb bitte pünktlich sein.

Hier treffen sich die Wissensmanagerinnen (seit Anfang 2016), Innovatorinnen und Veränderer (seit Anfang 2018) aus Sachsen einmal monatlich an alternierenden Wochentagen zu unterschiedlichen Zeiten, um möglichst jeder Interessierten die Chance zu geben, an einem der Termine teilzunehmen.

Ziel ist die Vernetzung und der Erfahrungsaustausch von Aktiven zu den Fachbereichen:

  • Wissensmanagement
  • Innovationsmanagement
  • Changemanagement.

Die Teilnehmerinnen, die jeweils anwesend sind, finden gemeinsam die Themen, Herausforderungen, Beispiele und Erfahrungen, über die sie sich austauschen möchten.

Es geht um einen intensiven, regelmäßigen und persönlichen Austausch von Aktiven, die sich mit Themen rund um den intelligenten Umgang mit Wissen beschäftigen. Gäste aus anderen Fachgebieten, die wegen eines speziellen Themas eine Überschneidung zu unseren Themen haben, sind gerne willkommen, ebenso wie überregionale oder internationale Gäste.

Ab 2018 werden im Wissensgarten auch die Themen, Initiativen und Ideen aus dem Projekt “lebenswertes Chemnitz” integriert, da dieses konkrete Praxisthemen des Wissensmanagements, Innovationsmanagements und Changemanagements sind.

Organisator der informellen Gesprächsrunde ist Dirk Liesch in seiner ehrenamtlichen Rolle als Koordinator der Regionalgruppe Sachsen der Gesellschaft für Wissensmanagement e.V.

Da die Teilnehmerinnenzahl auf max. 8 Personen beschränkt ist, ist eine vorherige Anmeldung mit Anmeldebestätigung erforderlich. Dies kann auch sehr kurzfristig telefonisch erfolgen. Ab der ersten Teilnehmerin (also 2 Personen) findet der Wissensgarten statt.

Die Termine 2021 sind (ggf. Änderungen beachten):

  • Mo. 6. Januar 2021 13:00 Uhr
  • Do. 18. Februar 14:00 Uhr
  • Mi. 10. März 14:00 Uhr
  • Di. 13.  April 13:00 Uhr
  • Mo. 10. Mai 15:00 Uhr
  • Fr. 10. Juni 16:00 Uhr
  • Di. 6. Juli 18:00 Uhr
  • Do. 19. August 14:00 Uhr
  • Mi. 15. September 13:00 Uhr
  • Mo. 11. Oktober 13:00 Uhr
  • Mi. 10. November 13:00 Uhr
  • Fr. 4. Dezember 13:00 Uhr
  • Mi. 6. Januar 2022 13:00 Uhr

Anmeldung unter:   wissensgarten(at)email.de  oder 0371 4020133

Garten:  Händelstraße 7a, 09120 Chemnitz
(bei schlechtem o. kaltem Wetter im Gebäude)

Hintergrundinformationen:

Warum ist der Wissensgarten, wie er derzeit ist?

Ein fester Tag mit fester Zeit hat gezeigt, dass dies Interessierte von der Teilnahme abhält, die an diesem Wochentag einen anderen wichtigen regelmäßigen Termin haben, oder die zu der Veranstaltungszeit entweder aus beruflichen oder familiären Gründen nicht teilnehmen können.

Der beste Erfahrungsaustausch erfolgt meist beim geselligen Zusammensein nach dem offiziellen Beitrag.  Offizielle Themen festzulegen, die am Veranstaltungstag auch noch alle Teilnehmerinnen interessieren, ist nicht einfach. Wenn eine kleine Gruppe von Expertinnen zu einem Thema zusammenkommt, sind schnell im informellen Gespräch die Themen gefunden, die die Teilnehmerinnen gerade wirklich beschäftigen.

Deshalb ist der Wissensgarten informeller Erfahrungsautausch mit selbstbestimmten Themen der kleinen Gruppe von anwesenden Teilnehmerinnen in einer ansprechenden informellen Umgebung (Garten). Neben persönlicher Vernetzung der Teilnehmerinnen ist vor allem ein intensiver Erfahrungs- und Meinungsaustausch auf Augenhöhe angestrebt.

PS:
Hier ist die weibliche Schreibform gewählt. Das Angebot richtet sich natürlich an weibliche und männliche Personen gleichermaßen ;-).

Zitate – 4

“Gebildet ist, wer weiß, wo er findet, was er nicht weiß.”
(Georg Simmel)

“Mit einem Menschen muss man zusammen leben, um ihn zu kennen.”
(Konfuzius)

“Hohe Bildung kann man dadurch beweisen, dass man die kompliziertesten Dinge auf einfache Art zu erklären versteht.”
(George Bernard Shaw)

“Wege enstehen dadurch, dass man sie geht.”
(Franz Kafka)

“Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.”
(Philip Rosenthal)

“Die Gemeinschaft darf keine Maske sein, unter der der eine lächelt und der andere weint.”
(Georges Pompidou)

“Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.”
(Mahatma Gandhi)

Zitate -3

“Die Vernunft spricht leise, deshalb wird sie so oft nicht gehört.”
(Nehru)

“Sobald einer in einer Sache Meister geworden ist, sollte er in einer neuen Sache Schüler werden.”
(Gerhard Hauptmann)

“Wenn ich die Folgen geahnt hätte, wäre ich Uhrmacher geworden.”
(Albert Einstein)

“Wer mit dem Strom schwimmt, erreicht die Quelle nie. “
(Peter Tille)

“Tadele nicht den Fluss, wenn du ins Wasser fällst.”
(indisches Sprichwort)

“Bildung und Ausbildung ist unser Pass für die Zukunft, und das Morgen gehört denjenigen die sich heute darauf vorbereiten.”
(Wolfgang Gerhardt)

“Dasselbe Ziel muss sowohl der Lehrende wie der Lernende haben: Jener, dass er nützen, dieser dass er Nutzen ziehen will.”
(Attalos I. Soter)

Zitate -2

“Siehst du einen Riesen, so prüfe den Stand der Sonne und gib acht, ob es nicht der Schatten eines Zwerges ist.”
(Friedrich Nietzsche)

“Ich bin der Wahrheit verpflichtet, wie ich sie jeden Tag erkenne, und nicht der Beständigkeit.”
(Mahatma Gandhi)

“Ehret mir die Schauspieler und sucht die besten ja nicht auf der Bühne.”
(Friedrich Nietzsche)

“Die eigene Erfahrung hat den Vorteil völliger Gewissheit.“
(Arthur Schopenhauer)

“Es ist ein großer Vorteil im Leben, die Fehler, aus denen man lernen kann, möglichst früh zu begehen.”
(Sir Winston Churchill)

“Heutzutage kennen die Leute vor allem den Preis und nicht den Wert.”
(Oscar Wilde)

“Alles Wissen und alle Vermehrung unseres Wissens endet nicht mit einem Schlusspunkt, sondern mit Fragezeichen.”
(Hermann Hesse)